Zoukout

Hallo zusammen,

hier die Neuigkeiten von der Orthopädiefront: Dem Zeh geht es schon besser. Der dicke Verband ist weg, stattdessen trage ich nun mehrere Lagen Tape um meinen Zeh. Ich kann auch schon wieder relativ normal laufen, nur manchmal tut es noch weh. Trotzdem habe ich mich dieses Wochenende mit meinen Unternehmungen zurückgehalten und so hatte ich Zeit, etwas in Erinnerungen zu schwelgen.

Vor Weihnachten hatte ich ganz lieben Besuch aus Deutschland. Meine beste Freundin wollte Mal sehen, wie es so in Singapur ist und kam deshalb für eine Woche vorbei. Da ich in der Woche arbeiten musste, hatten wir nur die Wochenenden für Unternehmungen.

Einmal im Jahr findet das Zoukout statt. Ein Festival am Strand mit lokalen und internationalen DJs. Das Event konnte ich mir nicht entgehen lassen und so besorgte ich zwei Karten. Resis Jetlag nutzten wir dabei gekonnt aus, da sie eh abends munter war.^^

Ganz getreu dem Motto: wer zuerst kommt mahlt zuerst, haben wir uns rechtzeitig auf den Weg nach Sentosa gemacht. Wir wollten schließlich nicht ewig warten, da normalerweise bei einem Festival der Andrang ziemlich groß ist. Pünktlich zum Einlass waren wir da und haben uns in die Schlange der wartenden einreihen. Beim Einlass bekamen alle für ihre Smartphones eine wasserdichte Hülle, mit Sichtfenster, damit auch trotz eingepacktem Handy fleißig Fotos gemacht werden können. Bei den doch nicht ganz selten vorkommenden Schauern eigentlich eine gar nicht so schlechte Idee…

Hochmotiviert stürmten wir das Festivalgelände und stellten fest, dass so viele gar nicht vor uns gestanden haben und deshalb das Gelände noch relativ leer war. Wir besorgten uns erstmal was zu trinken und begannen dann unseren Rundgang. Abgesehen von zwei Bühnen gab es noch jede Menge Werbestände und Fressbuden. Zwischen den ganzen sinnlosen Sachen, haben wir ziemlich schnell den besten Stand ausfindig gemacht. Und zwar bot dieser Tattoos mit Neonfarben an. 😍 Kurze Zeit später waren wir bunt bemalt und bereit zum Tanzen und Party machen.

Resi und ich sind in der Menge ganz schön aufgefallen. Nicht nur, weil wir zu den relativ wenigen Europäern gehörten, sondern hauptsächlich, weil wir zu der Musik abgegangen sind. Viele andere standen (oder saßen!) nämlich einfach nur da, hatten ihr Handy in der Hand und filmten den DJ. Erst als die Meisten ihr zweites oder drittes Bier drin hatten, wurden sie lockerer und fingen an zu tanzen. Da einige Probleme mit der Alkoholverträglichkeit hatten, fielen sie beim Tanzen nicht selten einfach um 😀

Es ist ein megatolles Gefühl unter freiem Himmel, am Meer, den Sand zwischen den Zehen spürend, zu guter Musik tanzen zu können! Wir hatten Glück mit dem Wetter, da es nicht einen Tropfen regnete! So konnten wir den Abend/die Nacht in vollen Zügen genießen. Gegen zwei Uhr nachts sind wir dann völlig kaputt, aber zufrieden mit dem Taxi nach Hause gefahren.

 

Advertisements

Stiftung Warentest sagt “sehr gut”

Hallo zusammen 🙂 

Ich habe mir heute die Mühe gemacht und das Gesundheitssystem von Singapur unter die Lupe genommen. Mein Resultat: ein sehr geordneter Ablauf, dank diverser gezogener Wartemarken, ein kompetenter und freundlicher Arzt, kürzere Wartezeiten (insgesamt nur 2h) und ausreichend Medikamente, um wahrscheinlich eine ganze Kuhherde betäuben zu können. Ach ja, der Zeh ist gebrochen. Also die nächsten Wochen soll ich ruhig angehen lassen. Dann habe ich aber auch mehr Zeit neue Blogeinträge zu verfassen 😉